MMP Filmfonds

MMP-Filmfonds:
HFS-Rechtsanwälte bringen Klagewelle ins Rollen

Wir haben das erste Urteil im Fall der MMP-Filmfonds vor dem Landgericht Stuttgart erstritten und damit den Damm für eine ganze Klagewelle gebrochen. Im ersten Fall musste die Landesbank Baden-Württemberg (LBBW) dem klagenden Anleger die volle Bareinlage zurückerstatten. In mehr als 500 Verfahren konnten wir weitere positive Ergebnisse für unsere Mandanten erzielen.

Denn wir fanden heraus, dass die Anleger der Filmbeteiligungsfonds „MMP Investitions GmbH & Co. 2002 KG“ und „MMP Beteiligungs GmbH & Co. 2003 KG“ fehlerhaft über ihr Widerrufsrecht informiert wurden. Deshalb haben sie die Möglichkeit, über einen Widerruf der Anteilsfinanzierung eine Rückabwicklung der Beteiligung gegenüber der LBBW vorzunehmen. Diese Rechtsansicht wurde bislang von sämtlichen, mit diesen Angelegenheiten befassten Richtern des Landgerichts Stuttgart und auch des Oberlandesgerichts Stuttgart als Berufungsinstanz bestätigt.


Keine Verjährung: MMP-Anleger können noch immer klagen

Durch die fehlerhafte Widerrufsbelehrung tritt keine Verjährung ein. Anleger können noch immer klagen und haben sehr gute Chancen darauf, ihre erlittenen Verluste ersetzt zu bekommen. Bitte nehmen Sie Kontakt mit uns auf, wir prüfen Ihren Fall gerne.

Rückblick: Wie die MMP-Filmfonds scheiterten

In den Jahren 2002-2003 investierten tausende Anleger insgesamt rund 55 Millionen Euro in den Filmbeteiligungsfonds II von MMP (MMP Investitions GmbH & Co. 2002 KG und MMP Beteiligungs GmbH & Co. 2003 KG) des Initiators Sachsenfonds. Die Sachsen LB (zwischenzeitlich Landesbank Baden-Württemberg) stellte eine obligatorische Anteilsfinanzierung für die Anleger zur Verfügung. Die Anleger mussten somit nur 60 % ihrer Zeichnungssumme einzahlen.

Den Rest finanzierte die Sachsen-LB. Schon im Jahr 2008 waren die kompletten Einlagen vernichtet. Grund dafür war, dass die über den Fonds produzierten Filme, u.a. „Against the Ropes“ und „The Perfect Score“ weit hinter den Erwartungen zurückbleiben. Der erhoffte Geldregen blieb aus.

Telefon | Fax | E-Mail

Tel: 07141 - 91116 0
Fax: 07141 - 91116 29
E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Bürozeiten

Montag - Freitag
09:00 bis 12:30 Uhr
13:30 bis 17:00 Uhr

Adresse

HFS Rechtsanwälte
Seestraße 16
71638 Ludwigsburg

Anfahrt

Über den Button "Karte anzeigen" werden Sie auf die Webseite von Google Maps weitergeleitet, auf der Sie die Lage unserer Kanzlei angezeigt bekommen und eine Routenplanung durchführen können.

Mit dem Anklicken des Buttons "Karte anzeigen" bestätigen Sie, dass Sie den Hinweis zum Datenschutz zur Kenntnis genommen haben und zur Webseite von Google Maps weitergeleitet werden möchten.

Hinweis zum Datenschutz

Bitte beachten Sie, dass mit dem Anklicken des Links ein neues Fenster mit der Google Maps Webseite in Ihrem Browser geöffnet wird. Die Google Maps Webseite überträgt Daten wie z. B. Ihre IP-Adresse zu den Servern von Google und speichert diese. Der Betreiber der Webseite https://hfs-rechtsanwaelte.de hat keinen Einfluss auf diese Datenübertragung. Mehr Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung von Google: https://www.google.de/intl/de/policies/privacy/.

Anrede*
Vorname*
Nachname*
UnternehmenSofern Sie für ein Unternehmen rechtliche Unterstützung benötigen, bitten wir Sie hier den Namen des Unternehmens einzutragen
E-Mail Adresse*
Telefon
Ihre Mitteilung an uns:
Anhang mitsenden (Datei, Dokument, Bild)Mögliche Dateiformate: jpg, jpeg, png, pdf, doc
Drag & Drop Dateien hier hereinziehen Dateien durchsuchen
Wie sind Sie auf uns aufmerksam geworden?
Hinweis
Einwilligung*

Ich stimme zu, dass meine Angaben aus dem Kontaktformular zur Beantwortung meiner Anfrage erhoben und verarbeitet werden.  ++ Detaillierte Informationen zum Umgang mit Nutzerdaten finden Sie in der Datenschutzerklärung, die Sie HIER nachlesen können ++

Absenden