N
OLG Karlsruhe , Urteile vom 24.05.2019
_____________________________________________________________________________________________________________________________________________
i HFS Kontaktdaten
HFS Rechtsanwälte Seestraße 16 71638 Ludwigsburg Tel: 07141 - 91116 0 Fax: 07141 - 91116 29
unsere Bürozeiten: Montag - Freitag | 9:00 bis 12:30 | 13:30 bis 17:00
@
_____________________________________________________________________
N
OLG Karlsruhe Urt. v. 24.05.2019
___________________________________
Abgasskandal - Gleich in mehreren Urteilen hat das OLG Karlsruhe gegen VW bzw. deren Händler entschieden. Die betroffenen Fahrzeughalter, bei deren Fahrzeuge eine illegale Abschalteinrichtung eingebaut wurde, sollen nach Ausspruch der Richter jeweils neue mangel- freie Fahrzeuge aus der aktuellen Serienproduktion geliefert bekommen. Beachtenswert an diesen Entschei- dungen ist zudem Folgendes. Das OLG Karlsruhe entschied darüber hinaus, dass die dortigen Kläger sogar keinen Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer mit denen durch die unzulässige Abschalt- einrichtung manipulierten Fahrzeuge zahlen müssen. Das bedeutet, dass die dortigen Kläger keinen Cent für die Nutzung ihrer Fahrzeuge erstatten müssen. Bei den streitgegenständlichen Fahrzeugen handelte es sich um einen Audi A3, einem VW Sharan und einem VW Touran. Diese Fahrzeuge wurden zwischen 2009 und 2013 als Neuwagen gekauft und waren mit dem Motor EA 189 ausgestattet gewesen, bei denen die Abgaswerte manipuliert waren. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Ob VW bzw. die Händler hiergegen Revision vor dem Bundesgerichtshof einlegen werden und es somit tatsächlich auf eine höchstrichterliche Entscheidung des BGH ankommen lassen, bleibt abzuwarten. Nach Auffassung der HFS Rechtsanwälte dürften die Entscheidungen des OLG Karlsruhe bereits jetzt weit- reichende Folgen auch für andere Verfahren haben. Wie aus der Presse unlängst bekannt, laufen deutschland- weit tausende Verfahren allein gegen VW und Audi. Aber auch bei Mercedes sind eine Vielzahl von Klage wegen unzulässiger Abschalteinrichtung anhängig, für die die Urteile des OLG Karlsruhe durchaus relevant werden. Sollten auch Sie ein solches manipuliertes Fahrzeug haben, so scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt auf- zunehmen. Die HFS Rechtsanwälte bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung über Ihre Möglichkeiten an. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns einfach eine Email. Gerne nehmen wir uns für Sie Zeit.
i HFS Kontaktdaten
HFS Rechtsanwälte Seestraße 16 71638 Ludwigsburg Tel: 07141-91116 0 Fax: 07141-91116 29 info@hfs-rechtsanwaelte.de unsere Bürozeiten: Montag bis Freitag 9:00 - 12:30 | 13:30 - 17:00
___________________________________________
___________________________________________
N
___________________________________
OLG Karlsruhe Urt. v. 24.05.2019
Abgasskandal - Gleich in mehreren Urteilen hat das OLG Karlsruhe gegen VW bzw. deren Händler ent- schieden. Die betroffenen Fahrzeughalter, bei deren Fahrzeuge eine illegale Ab- schalteinrichtung eingebaut wurde, sollen nach Aus- spruch der Richter jeweils neue mangelfreie Fahrzeuge aus der aktuellen Serien- produktion geliefert be- kommen. Beachtenswert an diesen Entscheidungen ist zudem Folgendes. Das OLG Karlsruhe entschied darüber hinaus, dass die dortigen Kläger sogar keinen Nutzungsersatz für die gefahrenen Kilometer mit denen durch die unzulässige Abschalteinrichtung mani- pulierten Fahrzeuge zahlen müssen. Das bedeutet, dass die dortigen Kläger keinen Cent für die Nutzung ihrer Fahrzeuge erstatten müssen. Bei den streitgegenständ- lichen Fahrzeugen handelte es sich um einen Audi A3, einem VW Sharan und einem VW Touran. Diese Fahrzeuge wurden zwischen 2009 und 2013 als Neuwagen gekauft und waren mit dem Motor EA 189 ausgestattet gewesen, bei denen die Abgaswerte manipuliert waren. Die Urteile sind noch nicht rechtskräftig. Ob VW bzw. die Händler hiergegen Revision vor dem Bundesgerichtshof einlegen werden und es somit tatsächlich auf eine höchstrichterliche Entschei- dung des BGH ankommen lassen, bleibt abzuwarten. Nach Auffassung der HFS Rechtsanwälte dürften die Entscheidungen des OLG Karlsruhe bereits jetzt weit- reichende Folgen auch für andere Verfahren haben. Wie aus der Presse unlängst be- kannt, laufen deutschland- weit tausende Verfahren allein gegen VW und Audi. Aber auch bei Mercedes sind eine Vielzahl von Klage wegen unzulässiger Abschalt- einrichtung anhängig, für die die Urteile des OLG Karlsruhe durchaus relevant werden. Sollten auch Sie ein solches manipuliertes Fahrzeug haben, so scheuen Sie sich nicht, mit uns Kontakt auf- zunehmen. Die HFS Recht- sanwälte bieten Ihnen eine kostenlose Ersteinschätzung über Ihre Möglichkeiten an. Rufen Sie uns an oder schreiben Sie uns einfach eine Email. Gerne nehmen wir uns für Sie Zeit.
i HFS Kontaktdaten
HFS Rechtsanwälte Seestraße 16 71638 Ludwigsburg Tel: 07141-91116 0 Fax: 07141-91116 29 info@hfs-rechtsanwaelte.de unsere Bürozeiten: Montag bis Freitag 9:00 - 12:30 | 13:30 - 17:00
___________________________________________
@
Tel. 07141 - 91116 0 Fax 07141 - 91116 29
|
@
07141-911160
@
07141-911160